Feed on
Posts
Comments

TAROT – I. Der Magier

I. Der Magier 

Die Reise durch die geheimnisvolle Welt der Tarotkarten geht weiter. So ist die Nummer I des Magiers als Sinnbild für den Aufbruch zu verstehen. Der Magier ist ein Zauberer, der alle Tricks der Taschenspieler perfekt beherrscht. Er ist ein Jongleur und Lebenskünstler der dem Leben mit Einfallsreichtum begegnet. Aktivität, Zielstrebigkeit und Selbstbeherrschung führen ihn zum Ziel. Mit Klugheit, Suggestivkraft und Geschicklichkeit ist er in der Lage etwas zu bewegen. Er stellt sich den Anforderungen des Lebens und ist bereit sie zu meistern. Sein Selbstvertrauen drängt ihn dazu, Einfluss zu nehmen und die Macht zu ergreifen. Deshalb umgibt er sich gerne mit der geheimnisvollen Aura des Einzelgängers. 

Beruf: Erfolg gepaart mit Durchsetzungskraft zeichnen den Magier aus. Am wohlsten fühlt er sich in Führungspositionen. Er wird die Initiative ergreifen und mit kreativen Ideen punkten. Durch sein fortschrittliches Denken, Willensstärke und Ehrgeiz ist er in der Lage Großes zu leisten. Allerdings macht sein Hang zum Perfektionismus seinen Mitarbeitern häufig sehr zu schaffen. 

Liebe: Beim ersten Kennlernen besticht der Magier durch Charme und Anziehungskraft. Doch Vorsicht! Wehe dem, der keine starke, gefestigte Persönlichkeit hat. Menschen mit geringem Selbstwertgefühl laufen Gefahr, beim Magier in emotionale Abhängigkeit zu geraten. Aber der Magier verachtet Schwäche in jeder Form. Menschen, die nur zu ihm aufschauen, ihn unterfordern langweilen ihn. Überlässt man ihm widerstandslos das Zepter, sucht er Reibungsfläche. Er geht mittels Manipulation ständig auf Konfrontationskurs. Fest steht, der Magier braucht einen ebenbürtigen Partner/in. Jemand der ihm das Wasser reichen kann. Die Partnerschaft mit einem Menschen des Magier Typs ist anstrengend, ständig müssen neue Hürden genommen werden. Das sind Herausforderungen die Gewitztheit, Cleverness und Esprit verlangen. Nur wer vermeintlich nachgibt, ohne sich dabei eine Blöße zu geben, kann seine Beziehung zum Magier meistern.  

Der gute Rat des Magiers lautet: Tue etwas! Warte nicht länger das die Dinge sich von allein erledigen – nimm das Steuer selbst in die Hand. Mach den 1. Schritt gehe Probleme direkt an und setze neue Akzente. 

Der Magier in Korrespondenz mit den Karten der großen Arkana   

0. Der Narr zeigt den Magier als Suchenden. Er braucht Unterstützer, Menschen, die ihn lieben und umsorgen. Um zu bekommen was er will, ist der Narr genauso ideenreich wie der Magier. Zum Ziel gelangt er durch gezielt eingesetzten Charme in Kombination mit Geschenken und Überraschungen. Reicht das nicht, greift er trickreich zu Verführung und Manipulation.

II. Die Hohepriesterin ist das weibliche Gegenstück des Magiers. Sie hat eher selbst bezogene Intentionen. Sie möchte ihn lehren, ein ausgeglichenes Innenleben ist wichtiger als der äußere Schein.

III. Die Herrscherin mit dem Magier an ihrer Seite strebt sie nach Wohlstand. Das ist ihre Voraussetzung zum Aufbau einer Familie. Macht und Einflussnahme sind in ihren Augen prägende Keimzellen innerhalb der Gesellschaft. 

IV. Der Herrscher in Verbindung mit dem Magier macht deutlich, gemeinsam sind wir stark. Beide streben nach Macht, Einfluss und Wohlstand.

V. Der Hierophant als Partner des Magiers verstärkt sein Interesse für die Gesellschaft und Seilschaften. Es geht darum Strukturen zu erkennen, Verantwortung zu übernehmen, Gesetze und Normen festzulegen. Charakterlich wirkt er eher nüchtern, reserviert und bisweilen sogar steif. Sein Lebensinhalt dient der guten Sache zum Nutzen der Menschen.

VI. Die Liebenden stellen den Magier vor große Herausforderungen, sie bringen etwas Unvorhergesehenes in sein Leben. Es handelt sich um Gewissensfragen. Der Magier steht vor der Entscheidung zwischen Gut und Böse.

VII. Der Wagen zeigt des Magiers Aufbruch zu neuen Ufern. Hat er seine Entscheidung getroffen, fährt ihn der Wagen ihn zum Sieg oder geradewegs auf feindliches Gebiet. Die Begegnung von Magier und Wagen beschreibt eine Konkurrenzsituation. Sein Streben nach Macht und  Anerkennung tritt deutlich zutage.

VIII. Die Gerechtigkeit hinterfragt Entscheidungen und Handlungsweisen des Magiers. Ganz gleich, ob positiv oder negativ, er gerät ins Licht der Öffentlichkeit. Hat er bislang mit unlauteren Mitteln gekämpft, wird er auffliegen und die Quittung erhalten. Wenn er den korrekten Weg gewählt hat, findet er Mitstreiter, die ihn unterstützen.

IX. Der Eremit hilft dem Magier, sich zu sammeln. Es geht um eine Ruhephase nach aufwühlenden Erlebnissen. Ist der Magier bereit in sich zu gehen, bringt ihn diese Pause einen Schritt näher zu weiser Besonnenheit.

X. Das Rad des Schicksals macht dem Magier bewusst, dass er eine schicksalhafte Wendung durchlebt. Nur mit Weitsicht, Mut und Kraft  kann er die Zeit des Umbruchs bewältigen. Dem Magier ist klar, es liegt in seiner Verantwortung, wie es ausgeht. Er weiß, dass bereits eine falsche Entscheidung sein Leben nachteilig verändern kann.

XI. Die Kraft ist ein Freund des Magiers, sie ist seine geheime Magie-Karte. Die Kraft sorgt für innere Harmonie und die Freisetzung schöpferischer Energien. Er ist als aufmerksamer Beobachter durchs Leben gegangen. Deshalb weiß er instinktiv, jetzt ist es Zeit alte Ängste abzulegen. Diese Erkenntnis bringt ihm einen wahren Kraftschub.

XII. Der Gehängte warnt den Magier – ihm steht ein Opfer bevor. Je mehr er sich dagegen wehrt, desto länger dauert die Krise an. Irritation und Verunsicherung sind die Folge. Für den Magier geht es um eine charakterliche Entwicklung zum Positiven. Erst das Loslassen negativer Einstellungen führt zu spiritueller Wandlung. 

XIII. Der Tod, diese Karte steht für Kraft, Magie und Transzendenz. Für den Magier bedeutet das eine Erneuerung in Verbindung mit einem schmerzhaften Abschied. Er durchläuft eine notwendige innere Auseinandersetzung. Erst, wenn der Magier bereit ist, sich selbst zu hinterfragen kann er zu  neuen Sichtweisen gelangen.

XIV. Die Mäßigkeit will dem Magier dazu bringen nach dem rechten Maß zu suchen. Sie mahnt ihn zu Ruhe und Gelassenheit. Jegliches Übermaß bringt Verluste oder Enttäuschung. Ein Blick in die Vergangenheit lässt den Magier die Gegenwart verstehen und bringt ihm Heilung durch Erkenntnis.

XV. Der Teufel fordert den Magier heraus, führt ihn in Versuchung. Eine Zeit, in der er sich seinen Schattenseiten stellen muss. Falsche Freunde und die eigene Moral gehören jetzt auf den Prüfstand.

XVI. Der Turm, eine Bombe ist explodiert, der Magier steht vor einem Scherbenhaufen. Auch wenn es für ihn ein traumatisches Ereignis ist, rückwirkend wird sich diese Erfahrung als Befreiungsschlag erweisen.

XVII. Der Stern kündet von Hoffnung und Optimismus. Der Magier ist auf dem richtigen Weg. Er kann sicher sein, seine Zukunftsthemen werden sich erfreulich entwickeln. Der Magier hat seinen Rhythmus gefunden, er spürt innere Ruhe und Gelassenheit.

XVIII. Der Mond zeigt die seelischen Krisen des Magiers, er muss sich seinen inneren Abgründen stellen. Nur, wenn er bereit ist, sich seinen tiefen Ängsten zu stellen findet er das Licht am Ende des Tunnels. 

XIX. Die Sonne rät dem Magier: “Genieße das Leben.” Eine Hochphase bricht an, geprägt von Vitalität und Zuversicht. Auf den Magier warten einige Gelegenheiten, sich selbst zu verwirklichen.

XX. Das Gericht kündet das Ende einer Leidenszeit an. Die große Erleichterung ist für den Magier ausschlaggebend. Er nimmt dies zum Anlass um wichtige, oder bisweilen sogar radikale Veränderungen vorzunehmen.

XXI. Die Welt, durch äußere und innere Entwicklungsschritte hat der Magier seinen Platz in der Welt gefunden. Weil er seinen Horizont erweitert hat, ist er angekommen und empfindet sein Leben als stimmig.

Der Magier in Korrespondenz mit den Karten der kleinen Arkana  

As der Stäbe: Wenn der Magier bereit ist ein Risiko zu wagen, erhält er eine Chance zur Selbstverwirklichung. Das kann sich durch Informationen aus erster Hand auf Privates oder Berufliches sehr positiv auswirken.

2 der Stäbe: Der Magier gelangt an einen Scheideweg. Er ist von tiefer Traurigkeit erfüllt und kann sich an nichts mehr freuen. Es ist wichtig loszulassen und diese unbefriedigende Situation aufzuarbeiten.

4 der Stäbe: Der Magier hat viel geleistet, jetzt kann er aufatmen und sich erholen. Nach der Überwindung von Schwierigkeiten gestaltet sich der Alltag mühelos. Durch seine Offenheit fällt es ihm leichter neue Kontakte knüpfen.

3 der Stäbe: Eine positive Entwicklung mit erfolgreichen geschäftlichen Abschlüssen zeichnet sich ab. Wenn der Magier bereit ist, seinen Horizont zu erweitern, kann er seine Ziele durch neu erworbenes Wissen und Klugheit erreichen.

5 der Stäbe: Auf den Magier wartet eine Belastungsprobe. Erschwert wird die Situation durch Hindernisse, Niedertracht und Streitigkeiten.

6 der Stäbe: Eine Angelegenheit, die dem Magier wichtig ist, verläuft positiv. Er darf sich auf gute Nachrichten freuen. Wenn er genügend Geduld aufbringt, kann er sogar bei einer Auseinandersetzung den Sieg davontragen.

7 der Stäbe: Unruhe und Streit liegen in der Luft. Der Magier sollte klare Grenzen setzen und Einmischung in private Angelegenheiten unterbinden.

8 der Stäbe: In eine festgefahrene Angelegenheit kommt plötzlich Bewegung. Eine erfreuliche Entwicklung, die unmittelbar bevorsteht. Für den Magier ist es jetzt wichtig, schnell und gezielt zu handeln

9 der Stäbe: Der Magier sollte jetzt wachsam sein, er braucht seine Kraft um Angriffe entschlossen abzuwehren. Allerdings sollte er diese Haltung nicht generell einnehmen. Unberechtigtes Misstrauen wird ihm nicht so schnell verziehen sondern sorgt für verschlossen Türen.

10 der Stäbe: Der Magier macht sich selbst Stress. Es kommt zur Überforderung, weil er alles allein machen will. Durch ungeschickte Handhabung geraten seine Ziele in weiter Ferne.

Bube der Stäbe: Der Magier zeigt sich als zukunftsorientiert, weil ihn eine neue Aufgabe erwartet. Er kann mit Entgegenkommen und Unterstützung rechnen.

Ritter der Stäbe: Der Magier sprüht vor Ungeduld und Dynamik. Er liebt Reisen und Abenteuer. Plötzliche Veränderungen machen ihn sprungbereit, es geht in die heiße Phase.

Königin der Stäbe: Für den Magier geht es um neue Erkenntnisse, die ihn wichtige Dinge in einem anderen Licht sehen lassen. Begeisterung und Motivation sorgen dafür, dass er auf neue Herausforderungen mutig und spontan reagieren kann.

Der König der Stäbe: Eine Zeit des Auftriebs, der Magier ist ausgesprochen aktiv und auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Er beweist Willensstärke, ergreift die Initiative und demonstriert Führungsanspruch.

As der Schwerter: Dem Magier bietet sich die Gelegenheit zu geistiger Klarheit. Nutzt er sie gut, gewinnt er neues Selbstvertrauen und Klugheit. Erkennt er die essenzielle Wahrheit, kann er konsequent auf neue Ziele zusteuern.

2 der Schwerter: Zweifel und Trostlosigkeit quälen den Magier und lassen ihn nicht zur Ruhe kommen. Er hat eine Schutzmauer um sich errichtet und die Atmosphäre ist sehr angespannt.

3 der Schwerter: Schmerzhafte Entscheidungen trüben die Stimmung des Magiers. Alte seelische Narben wollen nicht heilen. Die Enttäuschung ist groß, doch Fehler aus der Vergangenheit verlangen jetzt ihren Tribut. 

4 der Schwerter: Der Magier ist erschöpft, möglicherweise ist er sogar durch Krankheit aus dem Verkehr gezogen. Jetzt geht gar nichts. Jeder Versuch an diesem Zustand etwas zu ändern läuft ins Leere.

5 der Schwerter: Eine Niederlage macht dem Magier zu schaffen. Es kommt zum offenen Streit, weil der Kampf mit unfairen Mitteln ausgetragen wird – am Ende gibt es keinen Sieger.

6 der Schwerter: Der Magier steht vor schwierigen Entscheidungen. Geheimnisse, die er nicht preisgeben will führen zu einem Aufbruch ins Ungewisse. Eine angestrebte Veränderung braucht länger als geplant, es wäre sinnvoll nach Alternativen zu suchen.

7 der Schwerter: Der Magier versucht, sich elegant aus der Affäre zu ziehen. Leider lässt er dabei aber Unerledigtes zurück. Die Ereignisse werden ihn einholen, d. h., die Sache geht gründlich schief. Das dicke Ende folgt auf dem Fuß.

8 der Schwerter: Alles geht schief, der Magier erhält schlechte Nachrichten. Eimischungen von außen machen ihn zum Sündenbock. Er fühlt sich handlungsunfähig und orientierungslos.

9 der Schwerter: Der Magier leidet unter inneren Konflikten, er muss sich Problemen stellen, die ihm schlaflose Nächte bescheren. Verstand und Gefühl ringen miteinander. Durch Verzweiflung leidet er allerdings mehr als nötig wäre. Es wird für ihn wichtig sein, aus Fehlern zu lernen und aktive Reue zu zeigen.

10 der Schwerter: Der Magier sollte die Notbremse ziehen um eine unheilvolle Entwicklung zu beenden. Der Leidensdruck ist groß und diese Entscheidung ist schmerzlich. Doch die Hoffnung auf Besserung würde sich als fataler Irrtum erweisen.

Bube der Schwerter: Ärger liegt in der Luft, es beginnt mit Sticheleien und Vorwürfen.

Der Magier sollte sich für Kritik offen zeigen. Reagiert er mit Abwehr, gehen ihm wichtige Erkenntnisse verloren. 

Der Ritter der Schwerter: Wie so oft ist der Magier von Ideen beherrscht. Diese sorgen allerdings in seinem Umfeld für eine frostige Atmosphäre. Bei Auseinandersetzungen ist der Magier ausgesprochen konfliktbereit und rücksichtslos.

Die Königin der Schwerter spricht die intellektuelle Seite des Magiers an. Sie fördert seine Unabhängigkeit und akzeptiert seine Freiheitsliebe. Sie weiß, dass er seine Lektionen am besten in der Einsamkeit lernt.

König der Schwerter: Der Magier braucht eine Portion Scharfsinn um Ordnung in seine Gedanken zu bringen. Gleich mehrere Ideen streben ihrer Verwirklichung entgegen. Damit die Organisation gelingt, ist sein analytisches Denken und Verhandlungsgeschick gefragt.

As der Münzen: Ein materieller Vorteil ist zum Greifen nahe. Für den Magier bietet sich eine gute Chance, er kann sein Glück machen.     

2 der Münzen: Der Magier hält sich gerne viele Möglichkeiten offen, deshalb jongliert er geschickt. Er ist bereit Risiken und einzugehen sein Improvisationstalent ist ihm bei Verhandlungen durchaus von Nutzen.

3 der Münzen: Es geht um Krisenbewältigung, Prüfungen die seiner Entwicklung als Reifeschritt dienen sollen. Der Magier kann zeigen, dass er dazu gelernt hat. Jetzt darf er darauf vertrauen einen guten Schritt voranzukommen.

4 der Münzen: Verlustängste sorgen dafür das der Magier seinen Besitz ohne Skrupel absichert. Dieses übersteigerte Sicherheitsbedürfnis lässt ihn gierig oder geizig werden.

5 der Münzen: Notlagen aller Art lähmen den Magier, er badet in Selbstmitleid. Eine ungünstige Phase für Versöhnungen, weil er immer wieder auf alten Sachen herumreitet.

6 der Münzen: Toleranz ist das Gebot der Stunde. Es gibt Handlungsbedarf, damit Sorgen nur von kurzer Dauer sind. Ausgleichende Gerechtigkeit sorgt für Freunde in der Not.  

7 der Münzen: Für den Magier zeichnet sich ein Stillstand ab, er ist zur Untätigkeit verdonnert. Er sollte erkennen Ungeduld bringt mehr Schaden als Nutzen.

8 der Münzen: Nach einer Lernphase und neu gewonnener Erfahrung geht es in die Planungsphase. Bleibt der Magier jetzt am Ball, ist das der Beginn eines aussichtsreichen Projektes.

9 der Münzen: Jetzt ist alles möglich: Überraschungen und unerwartete Glücksfälle oder ein Heiratsantrag. Der Magier sollte die Gunst der Stunde nutzen und im richtigen Augenblick zugreifen.

10 der Münzen: Durch weise Entscheidungen hat der Magier seine Familie finanziell abgesichert. Doch er sollte bedenken, Geld ist nicht alles. Ängstliche Sparsamkeit nimmt Lebensfreude.

Bube der Münzen: Für den Magier gibt es etwas zu entdecken. Er bekommt nützliche Fingerzeige und sollte unbedingt die Augen offen halten für gute Gelegenheiten.   

Ritter der Münzen: Stabilität ist dem Magier wichtig. Damit das so bleibt, vertraut er auf professionelle Beratung.  

Königin der Münzen: Durch Bodenständigkeit bringt es der Magier zu geschäftlichen Erfolgen. Er ist in der Lage auch verborgenes Wachstum zu erkennen, das sorgt für finanzielle Sicherheit.

König der Münzen: Durch seinen Realitätssinn ist der Magier sehr bodenständig. Durch seinen ausgeprägten Sinn für solide Werte kann er geschäftliche und finanzielle Erfolge erzielen. Familie und Freunde schätzen seine präsente und zuverlässige Art.

As der Kelche: Gegenseitiges Vertrauen und tiefe Zuneigung werden das Herz des Magiers für beglückende Erfahrungen öffnen. Mit seiner Partnerin kann er einen Weg einschlagen, der Glück und Erfüllung bedeutet.

2 der Kelche: Der Magier spürt die ewige Sehnsucht nach Ganzheit, die Liebe ist das Zaubermittel für seine Seele. Es geht um Kooperation, Versöhnung und Zuwendung. 

3 der Kelche: Alle Bemühungen des Magiers haben Früchte getragen. Er ist in Hochstimmung und möchte seine Erfolge feiern.

4 der Kelche: Der Magier ist unzufrieden, er reagiert mit schlechter Laune. Durch seine melancholische Stimmung liegt alles wie unter einer grauen Dunstglocke. Erst, wenn sich seine Verschlossenheit löst, wird er einer Versöhnung zustimmen.

5 der Kelche: Der Magier hat großen Kummer, weil er mit einem Rückschlag fertig werden muss. Sobald er sich davon erholt hat, wird er neue Pläne schmieden.

6 der Kelche: Durch alte Erinnerungen begegnet der Magier seinem inneren Kind. Der Rückblick in die Vergangenheit bringt Freude aber auch Wehmut über verpasste Gelegenheiten. Eine Gelegenheit alte Themen zu vollenden oder sich von ihnen zu verabschieden.    

7 der Kelche: In Tagträumen durchlebt der Magier Visionen, die nicht in der Realität verankert sind. Er sollte seine Geheimnis gut hüten und nicht zu viel von sich preisgeben. 

8 der Kelche: Der Magier erkennt mit Ernüchterung, dass er durch mangelnde Disziplin gescheitert ist. Was folgt, ist ein Aufbruch ins Ungewisse. Die Enttäuschung ist verständlich, weil er vieles zurücklassen muss, an dem sein Herz hängt.

9 der Kelche: Ein heftiges verbales Gewitter, der Magier ist Sieger nach einer Streitigkeit.  Durch Selbsterkenntnis ist die Versöhnung danach ein Leichtes. Zufriedenheit und Wohlbefinden sind schnell wieder hergestellt.

10 der Kelche: Der Alltag des Magiers ist in bester Ordnung und er erlebt die sonnige Seite der Liebe. Tief in seinem Inneren fühlt er eine harmonische Geborgenheit.

Bube der Kelche: Eine erfreuliche Chance in Gefühlsangelegenheiten. Der Magier kann seinen Gefühlen jetzt genügend Raum geben. Er sollte auf seinen Bauch hören und seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Ritter der Kelche:  Romantische Gefühle verschleiern den Blick des Magiers, das macht ihn für Verführungen jeder Art sehr empfänglich.

Königin der Kelche: Von ihr kann der Magier lernen, wie wichtig es ist seine Gefühle nicht zu verleugnen sondern sie zu akzeptieren. Wenn er sich auf ihre Intuition verlässt, fällt es ihm leichter seine inneren Kraftreserven zu nutzen. Ihre Offenheit macht ihn empfänglich für die Liebe und das Mysterium visionärer Gedanken.

König der Kelche: Für den Magier eine romantisch geprägte Zeit. Mit viel Fantasie und Einfühlungsvermögen will er die Dame seines Herzens erobern. Der Magier erweist sich als treuer Freund und aufmerksamer Zuhörer. In sozialen Belangen ist er ein hilfreicher Gönner.

Comments are closed.